Neuigkeiten: Schutzsuchende in Vorchdorf & ‚Daheim in Vorchdorf‘

Veränderung bei den in Vorchdorf untergebrachten Schutzsuchenden

Bereits vor Weihnachten wurden bis auf eine 9-köpfige ukrainische Roma-Familie alle Schutzsuchenden aus der Ukraine in verschiedene andere Unterkünfte verlegt. Nur wenige davon leben nun im alten Pfarrhof in Kirchham. Manche haben Österreich daraufhin Richtung Ukraine verlassen, Einzelne konnten auch bereits privat Wohnungen oder Zimmer beziehen. Der Abschied fiel manchen schwer, hatten sich in der doch langen Zeit persönliche Beziehungen gebildet, die nun wieder unterbrochen oder erschwert wurden.
Vor kurzem, am Beginn des neuen Jahres verließ dann auch noch die große Roma-Familie Österreich. Aktuell sind daher nur noch Asylwerber:innen, die in der Zwischenzeit die geleerten Zimmer im der Volkshilfe-Unterkunft beim Spar bezogen, in Vorchdorf und es werden ab nun seitens der Volkshilfe auch nur noch Asylwerber:innen hier untergebracht. Es ist in den nächsten Wochen die Belegung aller bereits bestehenden Zimmer und einer zusätzlich von der Volkshilfe angemieteten Wohnung im selben Haus geplant. Derzeit kommen die neu untergebrachten Personen aus Syrien (2 Erwachsene), Türkei (2Erwachsene, 2 Kinder) und China (2 Erwachsene, 2 Jugendliche). Die Anzahl wird sich in den nächsten Wochen weiter erhöhen.
Der Grund für die Vermeidung einer gemischten Belegung von ukrainischen Vertriebenen und Asylwerber:innen liegt darin, dass diese beiden Gruppen eine verschieden hohe finanzielle Unterstützung der öffentlichen Hand erhalten und auch verschiedene Hürden beim Zugang zum Arbeitsmarkt haben. Das kann in Unterkünften verständlicherweise zu Spannungen führen.
Asylwerber:innen sind gegenüber Vertriebenen finanziell schlechter gestellt, da sie u.a. keinen Anspruch auf Familienbeihilfe oder Pflegegeld haben. Ihr Zugang zum Arbeitsmarkt ist einerseits eingeschränkt und durch eine sehr geringe Zuverdienstgrenze nahezu unmöglich.

Monatliche Lebensmittelausgabe

Für Asylwerber:innen ist bei den in den letzten zwei Jahren stark gestiegenen Lebensmittelpreisen der Unterstützungsbedarf mit grundlegenden Lebensmitteln noch drängender. Daher wird „Daheim in Vorchdorf“ die Lebensmittelausgabe weiterführen, allerdings nur noch monatlich, da eine 14-tägige Ausgabe aufs ganze Jahr gesehen für die geplante große Personenanzahl mit den derzeit zur Verfügung stehenden Mitteln aus Spenden und der Unterstützung durch den Sozial- und Wohnungsausschuss der Gemeinde nicht finanzierbar ist. Neben der Unterstützung mit Lebensmittel bietet dieser fixe Termin den Schutzsuchenden immer auch die Möglichkeit für einen sozialen Austausch. Das ist ihnen sehr wichtig und „Daheim in Vorchdorf“ ist bestrebt, weitere Möglichkeiten für das Üben der Sprache und interkulturellen Austausch zu schaffen.

Ehrenamtlichen-Sprachkurse

Zweimal wöchentlich findet, bestens bewährt, ein Sprachkurs statt. Aufgrund der unterschiedlichen Herkunftsländer und der unterschiedlichen Vorbildung stellt dieser durchaus eine Herausforderung dar, ist für alle Beteiligten aber auch eine Bereicherung, weil es eine Möglichkeit ist, Kontakte zu knüpfen und sich besser kennenzulernen.

Neue Brücken zwischen den Kulturen

Ein großer Wunsch der derzeitigen aktiven Vorchdorfer:innen von „Daheim in Vorchdorf“ ist es, die vor einigen Jahren bereits erfolgreich durchgeführten Sprachcafès wieder anzubieten. Sie haben sich als Plattform für ein erstes Kennenlernen, kulturellen Austausch zwischen Einheimischen und Schutzsuchenden und dadurch auch für das Entwickeln gegenseitigen Verständnisses bewährt. Zusätzlich bietet ein Sprachcafè die Möglichkeit, die deutsche Sprache in einer „echten“ Situation zu üben. Für die Vorbereitung und Durchführung werden Freiwillige gesucht: Wenn Sie Freude daran haben, Ihre Sprachkenntnisse zu teilen und/oder eine organisatorische Rolle rund um Sprachcafés zu übernehmen, senden Sie uns bitte eine E-Mail.

Kost-Nix-Laden

Ein weiteres bereits bewährtes Konzept ist der Kost-Nix-Laden, wie er im ehemaligen Hieslmayr Geschäft von „Daheim in Vorchdorf“ geführt wurde. Auch dieses nach wie vor innovative Konzept verbindet Versorgung mit notwendigen Gütern des täglichen Bedarfs mit der Möglichkeit von unverbindlichen sozialen Begegnungen von Zugezogenen und Einheimischen. Im Kost-Nix-Laden kann eine bestimmte Anzahl an Artikeln gespendet bzw. kostenfrei mitgenommen werden. Zu den Öffnungszeiten lädt ein Tisch mit Getränken zum kurzen Verweilen und Plaudern ein. Die Plattform hofft auf die Unterstützung von lokalen Unternehmen oder Privatpersonen, die beheizbare Räumlichkeiten in Ortsnähe kostenlos zur Verfügung stellen können. Falls Sie dazu eine Idee und/oder Interesse an einer aktiven Mithilfe an der Umsetzung eines Kost-nix-Laden haben, bitten wir ebenfalls darum, sich mit uns in Verbindung zu setzen.

Gemeinsam für eine vielfältige Gemeinschaft:
Die Initiativen von „Daheim in Vorchdorf“ zeigen, dass relativ kleine Beiträge von Bürger:innen Veränderungen für das gemeinsame Zusammenleben bewirken können. Die Beteiligung an diesen Initiativen fördert nicht nur die Integration, sondern trägt auch dazu bei, eine unterstützende und lebendige Gemeinschaft in Vorchdorf weiter auszubauen. Die Schaffung von Orten der Begegnung und des Austauschs stärkt zudem das gegenseitige Verständnis für verschiedene Kulturen und fördert die Weitung der eigenen Perspektiven auf sämtliche Ebenen des Lebens.

Es gibt immer wieder Herausforderungen und unerwartete Entwicklungen in der Begleitung und Einbindung Schutzsuchender in unsere Heimatgemeinde. Trotzdem haben die Rückmeldungen der Menschen aus vielen verschiedenen Ländern seit 2015 gezeigt, dass alle profitieren, wenn ihnen Einheimische freundlich und unterstützend entgegenkommen.

Jede Spende hilft helfen

Der Ukraine-Krieg dauert an und nach wie vor befinden sich Schutzsuchende aus der Ukraine auch in Vorchdorf. Manche haben den Schritt in ein eigenversorgtes Leben geschafft, haben Arbeit und eine günstige Wohnmöglichkeit gefunden. Doch nicht für alle ist diese Möglichkeit realistisch – das betrifft vor allem ältere und kranke Ukrainer:innen, die keine Arbeit aufnehmen können oder größere Familien. Aktuell sind etwa 17 Menschen aus der Ukraine in der von der Volkshilfe betreuten Unterkunft in Vorchdorf. Die ehrenamtlichen Helfer:innen der Plattform „Daheim in Vorchdorf“ haben auch dieses Jahr unter Einsatz der 2022 gesammelten Spendengelder beigetragen, den Vertriebenen das Leben hier in Vorchdorf zu vereinfachen. Nicht zuletzt durch eine ca. 14-tägige Ausgabe von Lebensmittel und Hygieneartikel, die vorwiegend von Reinhilde durchgeführt wird – denn die öffentliche Unterstützung reicht kaum für eine ausreichende Versorgung. Besonders oben genannte Gruppen sind auf diese zusätzliche Unterstützung angewiesen.

Integration durch Sprache, Hobbies und gemeinsame Unternehmungen
Auch das Erlernen der Sprache auf Einstiegsniveau – also vor allem mit Neuangekommenen und Älteren – wird nach wie vor von Franziska angeboten. In diesem Rahmen feiert Franziska die Geburtstage (inkl. selbstgebackenem Kuchen!)  mit den Kursteilnehmer:innen. Darüber hinaus wurden 2023 schon mehrere Freizeitaktivitäten wie Kreistanzen mit Reinhilde, ein Wienausflug, der Besuch des Gomde-Sommerfestes, eine Fahrt zur Hausmusi-Roas im Vorfeld der Kulturhauptstadt Salzkammergut 2024  und ein Ausflug auf den Grünberg gemeinsam unternommen. In diesem Bereich sind Barbara, Reinhilde und Brigitte in Organisation und Durchführung federführend gewesen.
Das Osterfest wurde wie letztes Jahr in einer Kooperation mit der Pfarre Vorchdorf und P. Franz sowie der Volkshilfebetreuerin vor Ort, Fr. Staffelmayr, organisiert und gestaltet.
Je besser die Sprache beherrscht wird, umso leichter gelingt die Ausübung der Hobbies gemeinsam mit Einheimischen: sei es beim Tischtennis, Badminton oder im Chor. Durch die Unterstützung der Bevölkerung ist es auch immer wieder möglich, gewünschte Dinge für eine Erleichterung oder Verschönerung des Alltags zu übergeben. Es wurden heuer schon Hausrat für Umzüge in private Unterkünfte, Fahrräder und ein Akkordeon gespendet.

Knappe Finanzlage
Aktuell ist die Finanzlage von Daheim in Vorchdorf sehr knapp. Die 14-tägige Ausgabe von Nahrungsmittel und Hygieneartikel muss bald beendet werden und wir konnten heuer das erste Mal den Schulen keine Unterstützung für anfallende Ausgaben wie Werkbeiträge, dringend benötigte Schulsachen oder Teilnahmegebühren für Schulveranstaltungen anbieten. Jede Spende hilft helfen! In diesem Sinne freut sich das ehrenamtliche Team über jede noch so kleine Geldspende an das Konto AT13 3451 0000 0769 6859 mit der Bezeichnung „Plattform zur Unterstützung von Schutzsuchenden in Vorchdorf“. Eine Spende an „Daheim in Vorchdorf“ ist nicht von der Einkommenssteuer absetzbar.

Mithelfer:innen gesucht!
Wir freuen uns außerdem, wenn jemand die ehrenamtliche Koordination für die Sachspendengruppe übernehmen und dadurch auch Teil der Steuergruppe werden möchte. Bei Interesse am besten ein Mail an daheiminvorchdorf@gmx.at schreiben.

Unsere Hauptstadt entdecken 🇦🇹

Es gibt viele Dinge, welche man als in Österreich lebende Person zumindest einmal gesehen haben muss. Dazu zählt natürlich auch unsere schöne Hauptstadt. Das hat sich Barbara Moser nicht zweimal sagen lassen und hat kurzerhand einen Ausflug nach Wien für die in Kirchham und Vorchdorf lebenden Ukrainerinnen und Ukrainer, sowie deren Kinder organisiert.

Um Wien und all seine Facetten kennenzulernen, reicht ein Tag mit Sicherheit nicht aus – dennoch bringt man an einem Wien-Tag schon die eine oder andere Sehenswürdigkeit unter.

Wien 07/23

Wien 07/23

So besuchte die bunt gemischte kleine Reisegruppe an einem strahlenden Vor-Sommertag den Zoo Schönbrunn 🦒 und den Stephansdom ⛪️. Pausiert wurde bei einem Picknick im schattigen Burggarten welches seinen Abschluss im „besten Eis 🍦 von Wien“ fand.

Wir sind uns sicher: Wien ist immer wieder eine Reise wert!

Wir möchten uns an dieser Stelle sowohl bei allen Mitarbeitenden von „Daheim in Vorchdorf“ für ihre Zeit, als auch bei zahlreichen Vorchdorfer Vereinen für ihre Spende bedanken! Ohne euch wäre dieser Ausflug nicht möglich gewesen!

Rrrrrring Rrrrrring 🚲

Was ein gutes Gefühl! Vor einigen Wochen haben wir einen Aufruf gestartet, dass wir Fahrräder für unsere ukrainischen Mitbürger suchen und siehe da: kürzlich wurde das erste auch schon übergeben! Wir freuen uns riesig und wie man sieht steht auch Magdalena* die Freude ins Gesicht geschrieben!🚲🥰

DiV Erste Fahrrad-Übergabe

DiV Erste Fahrrad-Übergabe

Für uns erscheinen Dinge dieser Art unbedeutend aber gerade für Menschen wie Magdalena* sind es diese „Kleinigkeiten“, welche ihr, ihrer Familie und ihren Freunden ein Stück weit ihre Selbstständigkeit und Unabhängigkeit zurückgeben!

Wir wünschen Magdalena viel Freude mit ihrem Rad und hoffen, dass wir ganz bald noch ein paar Exemplare finden, um noch weitere ukrainische Mitbürger auszustatten!

Euer Daheim in Vorchdorf Team

*Name wurde durch die Redaktion geändert!

Wir tanzen in den Frühling 🌸

Wir waren bereit! Bereit, das triste, nass-kalte und stürmische Wetter hinter uns zu lassen. Bereit, endlich die Sonne, die Vögel und die Blumen zu begrüßen🐦🌼 Aber es schien, als müssten wir uns die Frühlingsgefühle selbst erkämpfen. Absolut kein Problem für uns!

So kam es, dass wir am 16. März 2023 für und gemeinsam mit den Menschen aus der Ukraine erstmalig einen Abend unter dem Motto „Tanz in den Frühling“ im OTELO veranstaltet haben.💃

DiV Tanz in den Frühling 03/23

DiV Tanz in den Frühling 03/23

Trotz geringer Teilnehmerzahl, war es dennoch ein wunderschöner Abend! Kreistänze aus den Ländern Griechenland, Israel und Mazedonien wurden zum Besten gebracht aber natürlich durfte auch das „Hiatamadl“ nicht fehlen, um den hier lebenden Ukrainern auch unser Kulturgut etwas näher zu bringen!

Wir freuen uns schon darauf, den Abend zu wiederholen und hoffen, dass wir bei unserem nächsten Event mehr Menschen, ob begeisterte Tänzer oder Frühlingsfanatiker, begrüßen dürfen! Denn Tanzen verbindet Menschen und Kulturen und bringt darüber hinaus Lebensfreude und Wohlbefinden!

Euer Daheim in Vorchdorf Team!

Zum Ersten, zum Zweiten – VERMIETET!

So oder so ähnlich würden wir uns das wünschen. Denn wir sind aktuell auf der Suche nach Wohnraum. Wer in den letzten Jahren nach neuen oder gar den ersten eigenen vier Wänden Ausschau gehalten hat, hat sicherlich bemerkt, dass das selbst für Einheimische mittlerweile mehr als schwer ist. Preiswertes Wohnen in der Umgebung ist fast unmöglich geworden.

Aber wir geben die Hoffnung nicht auf und hoffen, dass jemand jemanden kennt, der jemanden kennt, der … ach ihr wisst, was wir meinen!

Also was suchen wir: 

Zwei Wohnungen oder 1-Zimmer Appartements für eine dreiköpfige ukraininsche Familie.
Die Miete inkl. Nebenkosten darf die € 550,- Grenze nicht übersteigen.

Falls ihr etwas in diese Richtung anzubieten habt oder jemanden wisst, dann meldet euch gerne  bei:
Reinhilde Brezowsky
0043 (0) 699/10 96 80 07
oder
reinhilde.bre@gmx.at

Wir bedanken uns schon mal im Voraus für eure tatkräftige Mithilfe!

Euer Daheim in Vorchdorf Team

Kulturaustausch Ukraine – Österreich

Seit über 9 Monaten wohnen aus der Ukraine geflüchtete Schutzsuchende, vor allem Frauen, einige Männer und etliche Kinder, nun schon in Vorchdorf und Kirchham. Einige sind verzogen oder in ihr Heimatland zurückgekehrt, aber rund 20 Menschen leben derzeit im Wohnprojekt der Volkshilfe neben dem Spar, einige in Privatwohnungen und 8 Frauen und Kinder im Pfarrhof in Kirchham, dazu auch dort etliche in Privatquartieren.

Als ehrenamtliche Helferin in den Bereichen Freizeit, Deutsch lernen, Kleider- und Sachspendenlager habe ich heute wieder gedacht: die Integration schreitet wunderbar voran, und die UkrainerInnen sind eine Bereicherung für den Ort. Anlass war das gemeinsame Singen eines ukrainischen Weihnachtsliedes in der Pfarrkirche mit dem örtlichen Sunshinechor zum Auftakt des Christkindlmarktes. Es hat mich gerührt, zu sehen, wie sich die (natürlich ungeübten, aber mit Herz singenden) ukrainischen Menschen unter die Chorgemeinschaft mischten und alle gemeinsam das Lied „Shchedryk – Carol of the bells“ unter der Leitung von Anita Baumgartinger in der bis auf den letzten Platz besetzten Pfarrkirche sangen. Einfach schön, die Freude der Ukrainerinnen wahrzunehmen und die Selbstverständlichkeit, mit der sie für dieses Lied, das aus ihrem Kulturkreis stammt, vom Sunshinechor aufgenommen wurden.

Den im Sommer gestarteten Deutschkurs bis zum Abschluss von Level A1 unter der herzlichen  und engagierten Leitung von Regina Wunderer-Sperer haben mittlerweile alle UkrainerInnen, die bis zum Schluss dabei waren, mit Erfolg abgeschlossen (einige der 16 TeilnehmerInnen sind in die Ukraine zurückgekehrt, zwei sind in einen ehrenamtlich geleiteten Deutschkurs gewechselt). Dieser Anfängerkurs wurde vom Österreichischen Integrationsfonds subventioniert, ebenso wie der frisch gestartete Aufbaukurs bis zum Level A2, der 60 Stunden dauern und bis Juni 2023 abgeschlossen sein wird.

Da einige UkrainerInnen schon Arbeit gefunden haben, besteht die Möglichkeit (und auch die Notwendigkeit!) zum Praktizieren der neuen Sprache. Für die anderen bieten die von „Daheim in Vorchdorf“ mit seinen ehrenamtlichen HelferInnen angebotenen Aktivitäten Gelegenheit zum deutsch sprechen, vor allem aber zum fröhlichen Miteinander. Zuletzt beim „Internationalen Kochen“ in der Schulküche der NMS, wo zusammen mit Schulköchin Eva Ettlinger ukrainische, türkische und österreichische Speisen zubereitet und gemeinsam genossen wurden. Von Borschtsch über gefüllte Weinblätter bis Apfelstrudel – alles dabei.

Eine Familie mit zwei Kindern (bisher untergebracht im Volkshilfehaus neben dem Spar) fand zum 1.1.2023 eine eigene kleine Wohnung in Vorchdorf. Mit Hilfe des DiV-Netzwerkes wurden in kurzer Zeit viele fehlende Haushaltsutensilien, Küchengeräte, Geschirr und Bettwäsche gesammelt und der Familie übergeben. Passend zu Weihnachten. Die Freude war groß! Reinhilde Brezowsky

„Daheim in Vorchdorf“-Sommerfest

Gerade in den vergangenen Tagen hat man gemerkt, dass sich der Herbst mit riesigen Schritten nähert. Auch wenn wir uns wieder sehr auf diese idyllische Zeit freuen, so haben wir uns vorgenommen auch die letzten Hochsommertage noch bestens zu nützen! Und was würde sich hier besser anbieten als ein ausgelassenes Sommerfest im Freien? Genau – nichts!

So kam es, dass 25 ukrainische Frauen, Jugendliche und Kinder aus Vorchdorf und Kirchham am Nachmittag des vorletzten August-Samstages gemeinsam mit engagierten ehrenamtlichen Helferinnen von „Daheim in Vorchdorf“ sich zu einem kleinen Sommerfest im bunt geschmückten Pfarrgarten trafen. Mit dabei waren auch die eigenen Kinder der Unterstützer*innen, sowie die Deutschlehrerin Regina Wunderer-Sperer.

Eingeläutet wurde das Fest mit Kaffee und Kuchen, welche zum Teil von unseren ukrainischen Mitbürger*innen gebacken wurden – aufwendige und überaus köstliche Torten wurden von den Damen kreiert. Für das kindliche Wohl wurde zusätzlich mit verschiedenen Spielstationen gesorgt. Helfer*innen wurden an diesem Nachmittag wieder in die eigene Kindheit zurück versetzt, als sie die ukrainischen Kinder in die hohe Kunst des Topfschlagens, Dosenwerdens und Schokolade schneidens einführten. Auch das Schwungtuch wurde ausgepackt. Das große Highlight war aber Abbas Heidarzadeh aus Linz, welcher für alle zauberte, jonglierte und mit den Kindern Riesenseifenblasen und Luftballonfiguren machte!

DiV Sommerfest August 2022

DiV Sommerfest August 2022

DiV Sommerfest August 2022

DiV Sommerfest August 2022

DiV Sommerfest August 2022

DiV Sommerfest August 2022

DiV Sommerfest August 2022

DiV Sommerfest August 2022

DiV Sommerfest August 2022

DiV Sommerfest August 2022

DiV Sommerfest August 2022

DiV Sommerfest August 2022

Akustisch wurde das Fest von ukrainischer Musik untermalt – die ukrainischen Mütter und Kinder wagten sich an die eine oder andere Gesangseinlage.

Bei Jung und Alt war die Stimmung fröhlich und ausgelassen, es wurde geplaudert, gelacht, getobt und geschmaust. Auch das Wetter spielte mit und bot uns einen herrlichen, sommerlichen Nachmittag.

Unser Dank gilt auch Pater Franz für die Überlassung des Pfarrgartens samt Ausstattung und den vielen fleißigen Händen, welche nach dem Fest beim Aufräumen halfen!

Ausflug in den Wildpark Grünau

Die Ukrainerinnen und Ukrainer, sowie deren Kinder haben sich gut eingelebt bei uns in der Nachbarschaft und nun zieht es sie in entlegenere Gegenden – sie möchten mehr von unserem schönen Oberösterreich sehen. Das ließen sich die freiwilligen Helferinnen Christine und Reinhilde von Daheim in Vorchdorf nicht zweimal sagen und organisierten kurzerhand einen Ausflug in den Wildpark Grünau.

Bereits am Dienstag, den 19. Juli 2022 ging es für Christine und Reinhilde, dem islamischen Kulturverein und den ukrainischen Mitbewohnern in Richtung Natur. Um 12 Uhr mittags trafen sich alle vor der Gemeinde und fuhren gut ausgerüstet mit guter Laune und Proviant für ein Picknick nach Grünau. Nach der Ankunft und dem ersten Teil der Tour machten wurde in der Hälfte des Parkrundgangs eine kleine Rast gemacht. Eine kleine Jause stärkte die Gruppe, bevor sie die zweite Hälfte des Geländes und der Tiere erkundeten. Trotz der enorm großen Hitze war die Laune bei allen großartig und vor allem die Kinder hatten riesigen Spaß an den Tieren und dem gemeinsamen Nachmittag. Abgerundet wurde der Ausflug durch ein Eis für alle Beteiligten bevor gegen 16 Uhr gemeinsam der Rückweg angetreten wurde.

Ausflug Wildpark Grünau

Ausflug Wildpark Grünau

Ausflug Wildpark Grünau

Ausflug Wildpark Grünau

Ausflug Wildpark Grünau

Ausflug Wildpark Grünau

Ausflug Wildpark Grünau

Ausflug Wildpark Grünau

Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an Christian Wiedl, der sich für den Transport der 20-köpfigen Gruppe angeboten hatte; dem Wildpark Grünau, der den Eintritt für unsere kleine Reisegruppe gesponsert hatte, um den Schutzsuchenden eine schöne Auszeit zu ermöglichen, als auch der Bäckerei Probst, der Fleischhauerei Pöll, Spar und der Familie Gillesberger für das Sponsoring der Jause für das Picknick!